INFO-LINE: 02131 5107-200

Klassische Bürgschaft

Bis zu 80 %ige Ausfallbürgschaft gegenüber Kreditinstituten, maximal 1,25 Mio. Euro Bürgschaftsbetrag

  • Drucken
  • Weiterempfehlen

Auf einen Blick

Für wen?

Kleine und mittelständische bestehende Unternehmen und Existenzgründer/innen der gewerblichen Wirtschaft (KMU-Definition der EU) einschließlich Betriebe des Gartenbaus sowie Angehörige der Freien Berufe.

Wofür?

Finanzierungsvorhaben aller Art, z. B. Existenzgründungen, Investitionen für Geschäfts- und Betriebserweiterungen, Betriebsverlagerungen, Gewährleistungen sowie Betriebsmittelfinanzierungen. Nicht verbürgt werden Kredite für Sanierungen.

Bürgschaftshöhe?

Bis zu 80 %ige Ausfallbürgschaft gegenüber Kreditinstituten, maximal 1,25 Mio. Euro.

Laufzeit?

Die Laufzeit der Bürgschaft entspricht der Kreditlaufzeit und beträgt bis zu 15 Jahre. Bei Programmkrediten der öffentlichen Hand und gewerblichen Baufinanzierungen ist eine längere Laufzeit möglich.

Kosten?

Einmaliges Bearbeitungsentgelt:
1,5 % vom Kreditbetrag bei Bürgschaftsübernahme, mindestens € 400,--. Bei Beantragung einer Bürgschaft mit einem Verbürgungsgrad von 50 % aus Gründen der Wirtschaftsförderung das hälftige Bearbeitungsentgelt von 0,75 %.

Jährliche Bürgschaftsprovision:

Verbürgungsgrad Bürgschaftsprovision p. a.
bis 50 % 0,70 % des Kreditbetrages
bis 60 % 1,00 % des Kreditbetrages
bis 70 % 1,25 % des Kreditbetrages
bis 80 % 1,50 % des Kreditbetrages

Bei vorzeitiger Entlassung aus der Bürgschafts­verpflichtung wird ein Entgelt in Höhe einer Jahresprovision auf den vorzeitig „freigestellten“ Kreditbetrag in Rechnung gestellt.

Ablehnung des Bürgschaftsantrags:
Bei einer Ablehnung des Bürgschaftsantrags fallen keine Kosten an.

Der Antragsweg?

Der Bürgschaftsantrag wird über die Hausbank gestellt. Das Antragsformular haben wir für Sie zusammen mit weiteren Unterlagen im Download-Bereich bereitgestellt.

Zum Antrag

Hier geht es zu Ihrem Antragsformular für die klassische Bürgschaft:

Antragsformular

Der Weg Ihres Antrags

teaserbild_erklaervideo

Der Weg zur Bürgschaft

Beratungsgespräch zwischen Partnern
Ein Routineverfahren gibt es nicht. Jeder Bürgschaftsantrag wird von den Mitarbeitern der Bürgschaftsbank individuell beurteilt. Es sind betriebswirtschaftlich erfahrene Fachleute, die die Probleme eines Unternehmens kennen und seine Sprache  sprechen. Im persönlichen Gespräch mit dem Firmeninhaber, häufig verbunden mit einem Besuch des Unternehmens, verschaffen sich die Mitarbeiter der Bürgschaftsbank einen ersten Überblick über das geplante Investitionsvorhaben. Aktuelle betriebswirtschaftliche Rahmendaten vervollständigen das Bild von der wirtschaftlichen Situation bzw. den Perspektiven des Unternehmens. Im Bedarfsfall holt die Bürgschaftsbank auch die Bewertung externer Sachverständiger ein. Es sind durchweg gestandene, erfolgreiche Unternehmer, die von den Gesellschaftern in die Ausschüsse der Bürgschaftsbank delegiert werden. Sie bringen in diese Gremien nicht nur ihre aktuellen Kenntnisse von Branchen, Märkten und Wettbewerbsverhältnissen ein, sondern oft auch eine präzise Einschätzung davon, wie viel länger ein Vorhaben dauern oder um wie viel aufwändiger es sich darstellen kann, als der Unternehmer selbst oder seine Berater veranschlagen. Und nicht selten erkennen gerade diese Branchenfachleute, dass ein Unternehmer eine lukrative Marktnische entdeckt und ein schlüssiges Konzept entwickelt hat. Für das persönliche Gespräch mit dem Mitarbeiter der Bürgschaftsbank sollte der Unternehmer oder Freiberufler die Antworten auf vier Fragen parat haben:

  • Was soll mit dem zu verbürgenden Kredit finanziert werden?
  • Wie hoch ist - neben den Eigenmitteln - der Kreditbedarf insgesamt und welcher Anteil davon soll verbürgt werden?
  • Welche Sicherheiten kann der Unternehmer selbst stellen?
  • Welchen betrieblichen, persönlichen und steuerlichen Nutzen erwartet der Unternehmer von der Finanzierung?

Der mittelständische Unternehmer ist nicht selten alles in einer Person: Verkaufs- und Einkaufschef, Produktions-, Finanz- und Personalchef. Er verfügt weder über die Fach­abteilungen seiner großen Wettbewerber noch über deren Beraterstäbe für Recht, Steuern und Bilanzen. Um so wichtiger ist für ihn ein Partner, der ihm - mit der Erfahrung aus Tausenden von Projekten - bei großen Investitionsvorhaben zur Seite steht: die Bürgschaftsbank NRW. Sie will dem Unternehmer zum Erfolg verhelfen.  

Was kostet eine Ausfallbürgschaft?

Einmaliges Bearbeitungsentgelt:
1,5 % vom Kreditbetrag bei Bürgschaftsübernahme, mindestens € 400,--. Bei Beantragung einer Bürgschaft mit einem Verbürgungsgrad von 50 % aus Gründen der Wirtschaftsförderung das hälftige Bearbeitungsentgelt von 0,75 %.

Jährliche Bürgschaftsprovision:

Verbürgungsgrad Bürgschaftsprovision p. a.
bis 50 % 0,70 % des Kreditbetrages
bis 60 % 1,00 % des Kreditbetrages
bis 70 % 1,25 % des Kreditbetrages
bis 80 % 1,50 % des Kreditbetrages

Bei vorzeitiger Entlassung aus der Bürgschafts­verpflichtung wird ein Entgelt in Höhe einer Jahresprovision auf den vorzeitig „freigestellten“ Kreditbetrag in Rechnung gestellt.

Ablehnung des Bürgschaftsantrags:
Bei einer Ablehnung des Bürgschaftsantrags fallen keine Kosten an.

Zum Antrag

Hier geht es zu Ihrem Antragsformular für die klassische Bürgschaft:

Antragsformular

Der Weg Ihres Antrags

teaserbild_erklaervideo

Antrag

Dokument Datum Größe Download
Antrag auf Ausfallbürgschaft 07/2017 690 KB Infos zum Download

Anlagen zu dem Antrag auf Ausfallbürgschaft und BoB

Dokument Datum Größe Download
Allgemeine Bürgschaftsbestimmungen Kredit (ABB-Kredit) 06/2017 173 KB Dokument öffnen
Preis- und Konditionenverzeichnis
Anlage 1 der ABB-Kredit
06/2017 52 KB Dokument öffnen
Vordruck "Auskunft in Steuersachen" 05/2016 59 KB Infos zum Download
Vordruck "de-minimis-Erklärung" 07/2014 82 KB Infos zum Download
SCHUFA-Klausel zur Ausfallbürgschaft 07/2013 70 KB Dokument öffnen
SEPA-Lastschriftmandat 07/2017 177 KB Infos zum Download
Anlagenverzeichnis zum Bürgschaftsantrag 09/2013 176 KB Dokument öffnen

ERFORDERLICHES UND NÜTZLICHES RUND UM DEN BÜRGSCHAFTSANTRAG

Dokument Datum Größe Download
Jahresplanung k.A. 38 KB Dokument öffnen
Selbstauskunft k.A. 119 KB Infos zum Download
Erklärung zur Vermeidung von Vermögensübertragungen k.A. 44 KB Infos zum Download
Zusatzangaben zum Jahresabschluss k.A. 257 KB Infos zum Download
Vertragsabschlussbestätigung 07/2017 114 KB Infos zum Download
Produktübersicht Bürgschaften 01/2017 99 KB Dokument öffnen
Produktübersicht Agrar 05/2017 95 KB Dokument öffnen
Reduzierung der Eigenkapitalhinterlegung der kreditgebenden Bank/Sparkasse mit der Bürgschaftsbank NRW 06/2017 34 KB Dokument öffnen
Existenzgründung

Neugründung

Die Gründerin:
35 Jahre alt, Ausbildung zur Hotelfachfrau, 13 Jahre Berufserfahrung in verschiedenen Hotels, zuletzt als Empfangsleiterin tätig

Das Vorhaben:
Erwerb einer Jugendherberge, Umbau zum Hotel, anschließend Betrieb eines Hotels mit 18 Doppelzimmern und Appartements einschließlich Café/Bistro

Der Finanzbedarf:

TEUR TEUR
Immobilie:
- Kaufpreis
220
Immobilie:
- Umbau / Renovierung
180 400
Inventar / Ausstattung 100
Betriebsmittel 50
Gesamt: 550

Die Finanzierung:

TEUR TEUR
Eigenkapital 100
ERP-Kapital für Gründung (KfW) 100
durch Bürgschaftsbank verbürgt:
- NRW.BANK.Mittelstandskredit (investiv)
300
- NRW.BANK.Mittelstandskredit (Betriebsmittel) 50 350
Gesamt: 550

Die Zahlen:

Planung 1.Jahr
TEUR
Planung 2.Jahr
TEUR
Umsatz 250 280
Gewinn 45 65

TÄTIGE BETEILIGUNG

Der Gründer:
35 Jahre alt, handwerkliche Ausbildung, einige Jahre Servicetechniker für Büromaschinen, zuletzt fünf Jahre im Vertrieb von digitalen Bürosystemen tätig (Prokurist)

Das Vorhaben:
30 %ige tätige Beteiligung am und Geschäftsführerbestellung beim derzeitigen Arbeitgeber, erster Schritt zur Umsetzung der Unternehmensnachfolge des 58-jährigen bisherigen Alleingesellschafters

Der Finanzbedarf:

TEUR
Kaufpreis nom. TEUR 30 Stammkapital der GmbH 200
Nebenkosten 10
Gesamt: 210

Die Finanzierung:

TEUR
Eigenkapital 60
durch Bürgschaftsbank verbürgt:
- NRW.BANK.Mittelstandskredit (investiv)
150
Gesamt: 210

Die Zahlen:

vorletztes Jahr
TEUR
letztes Jahr
TEUR
Planung 1. Jahr
TEUR
Umsatz 4.000 4.200 4.300
Ergebnis 110 130 150

ÜBERNAHME

Die Gründerin:
42 Jahre alt, Ausbildung zur Physiotherapeutin, diverse Fortbildungen, jahrelange Berufserfahrung

Das Vorhaben:
Übernahme einer seit 15 Jahren bestehenden Krankengymnastik- und Physiotherapiepraxis; bisheriger Inhaber verkauft aus Altersgründen (62 Jahre alt)

Der Finanzbedarf:

TEUR TEUR
Kaufpreis Praxiseinrichtung / Kundenstamm 100
Neuanschaffung Geräte / Inventar 30
Umbau / Renovierung 20 150
Betriebsmittel / Nebenkosten 40
Gesamt: 190

Die Finanzierung:

TEUR TEUR
Eigenkapital 22.5
ERP-Kapital für Gründung (KfW) 37.5
durch Bürgschaftsbank verbürgt:
- NRW.BANK.Mittelstandskredit (investiv)
90
- NRW.BANK.Mittelstandskredit (Betriebsmittel) 20
- Hausbank-Kontokorrentkredit 20 130
Gesamt: 190

Die Zahlen:

Vorgänger vorletztes Jahr
TEUR
Vorgänger letztes Jahr
TEUR
Planung 1. Jahr
TEUR
Umsatz 155 160 165
Gewinn 90 92 95
Betriebsverlagerung

Betriebsverlagerung / Finanzierung Gewerbeimmobilie

Das Unternehmen:
Seit 10 Jahren bestehende Spedition, Schwerpunkt Holz- und Metalllogistik einschließlich Lagerung und Kommissionierung

Das Vorhaben:
Erwerb eines zusätzlichen Grundstücks von 20.000 qm und Bau einer Lagerhalle mit 2.500 qm Nutzfläche

Der Finanzbedarf:

TEUR
Grunderwerb 700
Baukosten einschließlich Nebenkosten 1.300
Gesamt: 2.000

Die Finanzierung:

TEUR
Eigenmittel / Eigenleistungen 250
Darlehen der Hausbank („1. Hypothek”) 800
durch Bürgschaftsbank verbürgt:
- NRW.BANK.Mittelstandsbank (investiv)
950
Gesamt: 2.000

Die Zahlen:

vorletztes Jahr
TEUR
letztes Jahr
TEUR
Planung 1. Jahr
TEUR
Planung 2. Jahr
TEUR
Umsatz 7.500 8.000 10.500 11.000
Gewinn 250 300 400 450
Betriebsmittel

Betriebsmittel / Warenlager

Das Unternehmen:
Seit 10 Jahren in der Rechtsform der GmbH & Co. KG tätiges Unternehmen, Geschäftsgegenstand ist die Herstellung von Stanz- und Biegeteilen sowie der Maschinenbau

Das Vorhaben:
Bereitstellung von zusätzlichen Betriebsmitteln und Avalen sowie die Finanzierung eines erhöhten Vorratsvermögens aufgrund weiterer Aufträge

Der Finanzbedarf:

TEUR
Betriebsmittel 200
Avale (für Anzahlungen, Gewährleistungen, Vertragserfüllungen) 300
Warenlager 200
Gesamt: 700

Die Finanzierung:

TEUR
durch Bürgschaftsbank verbürgt:
- Hausbank-Kontokorrentkredit
200
- Hausbank-Avalkredit 300
- Hausbank-Betriebsmitteldarlehen 200
Gesamt: 700

Die Zahlen:

vorletztes Jahr
TEUR
letztes Jahr
TEUR
Planung 1. Jahr
TEUR
Umsatz 5.500 6.000 7.500
Ergebnis 150 180 205
Maschineninvestion

Maschineninvestition

Das Unternehmen:
Seit sieben Jahren tätig im Bereich Anlagen- und Metallbau sowie Schweißtechnik, Rechtsform GmbH

Das Vorhaben:
Erwerb einer Wasserstrahlschneidemaschine, Erweiterung des Produktangebots, Reduzierung von Fremdarbeiten der Zulieferer

Der Finanzbedarf

TEUR
Kaufpreis Maschinen 420
Peripheriegeräte 80
Gesamt: 500

Die Finanzierung:

TEUR
Eigenmittel 80
durch Bürgschaftsbank verbürgt:
- NRW.BANK.Mittelstandskredit (investiv)
420
Gesamt: 500

Die Zahlen:

vorletztes Jahr
TEUR
letztes Jahr
TEUR
Planung 1. Jahr
TEUR
Umsatz 800 1.000 1.300
Gewinn 60 80 120

Zum Antrag

Hier geht es zu Ihrem Antragsformular für die klassische Bürgschaft:

Antragsformular

Der Weg Ihres Antrags

teaserbild_erklaervideo

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren

ExpressBürgschaft

Komfortable Internet basierte Beantragung einer Bürgschaft durch Hausbanken für Kredite bis zu T€ 250.
Die Bürgschaftsentscheidung kann i.d.R. innerhalb von 5 Werktagen getroffen werden.

Weiterlesen

Mikromezzanin

Mikromezzaninfinanzierungen dienen der Stärkung der Eigenkapitalbasis.
Die Antragstellung erfolgt über die Kapitalbeteiligungsgesellschaft NRW.

Weiterlesen

Bürgschaft ohne Bank

Kreditsuchende können ohne Hausbank einen Antrag auf eine Ausfallbürgschaft einreichen.
Mit der Bürgschaftszusage präsentieren sie ihrer künftigen Hausbank bereits eine handfeste Sicherheit.

Weiterlesen

INFO-LINE: 02131 5107-200
Service
Auf dem laufenden bleiben

Der Weg Ihres Antrags